Botanische Gärten auf Teneriffa: Wo tropische Schönheit in Hülle und Fülle gedeiht

Im strahlenden Herzen der Kanarischen Inseln entfaltet sich eine Oase von üppiger tropischer Schönheit, die eine lebendige Palette von Farben und Leben malt. Diese Oase, der Botanische Garten von Teneriffa, ist ein Zeugnis der künstlerischen Pracht der Natur. Hier blüht die tropische Schönheit in Hülle und Fülle und bietet jedem Besucher eine unvergessliche Reise. Doch bevor wir in die faszinierende Welt dieser Gärten eintauchen, sollten wir uns überlegen, wie wir am besten dorthin gelangen.

Die Insel Teneriffa ist gut erschlossen, und es gibt viele Möglichkeiten, sich fortzubewegen. Eine der bequemsten Möglichkeiten ist, sich für einen Mietwagen zu entscheiden. Ein Mietauto bietet Freiheit und Flexibilität und ermöglicht es Ihnen, die Insel in Ihrem eigenen Tempo zu erkunden. Die Straßen der Insel sind gut ausgebaut und ausgeschildert, so dass sich auch Erstbesucher leicht zurechtfinden. Für ein wirklich unvergessliches Erlebnis sollten Sie jedoch ein Cabrio mieten. Das Fahren in einem Cabrio auf den offenen Straßen von Teneriffa, mit dem Wind in den Haaren und der Sonne auf der Haut, ist ein unvergleichliches Erlebnis. Es verleiht Ihrer Reise einen Hauch von Abenteuer und Aufregung und ist der perfekte Auftakt für das tropische Paradies, das Sie im Botanischen Garten von Teneriffa erwartet.

Der Botanische Garten von Teneriffa wurde 1788 von König Carlos III. gegründet und diente ursprünglich dazu, tropische Pflanzenarten zu züchten, für die das Klima auf den Kanarischen Inseln ideal ist. Im Laufe der Zeit sind die Gärten gewachsen und haben sich weiterentwickelt. Heute beherbergen sie eine unglaubliche Vielfalt an tropischen und subtropischen Pflanzen aus der ganzen Welt.

Wenn Sie die Gärten betreten, liegt der Duft exotischer Blüten in der Luft, und vor Ihren Augen entfaltet sich eine Symphonie von Farben. Die Gärten sind ein lebendiges Mosaik, und jede Pflanze trägt mit ihrem einzigartigen Charme zu diesem Meisterwerk bei. Es ist ein Ort, an dem man die Schönheit der Natur nicht nur sieht, sondern auch spürt, an dem jeder Atemzug von der Essenz der Tropen durchdrungen ist.

Bei einem Spaziergang durch die ruhigen Wege werden Sie eine Vielzahl von Pflanzenarten entdecken. Die Gärten beherbergen eine Sammlung wunderschöner Orchideen, leuchtender Bromelien und einzigartiger Kakteen. Der prächtige Drago Milenario”, eine Drachenbaumart, deren Alter auf über 1.000 Jahre geschätzt wird, nimmt einen Ehrenplatz im Garten ein.

Eines der auffälligsten Merkmale des Botanischen Gartens von Teneriffa ist seine große Artenvielfalt. Von den hoch aufragenden Palmen bis hin zu den kleinsten Farnen ist jede Art ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems des Gartens. Die Gärten spielen auch eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt, denn sie schützen zahlreiche gefährdete Arten und tragen zu den weltweiten Bemühungen um den Erhalt der Artenvielfalt bei.

Ein weiterer Aspekt, der den Botanischen Garten von Teneriffa von anderen unterscheidet, ist sein Schwerpunkt auf pädagogischen Aktivitäten. In den Gärten finden regelmäßig Workshops und Führungen statt, um das Bewusstsein für die Bedeutung des Pflanzenschutzes zu schärfen. Es ist ein Ort, an dem Lernen und Freizeit Hand in Hand gehen, an dem die Besucher neue Erkenntnisse gewinnen können, während sie in die Schönheit der Natur eintauchen.

Die Gärten sind nicht nur ein Fest für die Augen, sondern auch ein Paradies für die Sinne. Die Geräusche der Natur – das Rascheln der Blätter, das Zwitschern der Vögel, das Plätschern des Wassers aus den zahlreichen Springbrunnen – tragen zu der ruhigen Atmosphäre bei. Es ist eine Flucht aus dem hektischen Alltag, ein Ort, an dem man mit der Natur in Kontakt treten und innere Ruhe finden kann.

Zur Stärkung bietet das Gartencafé eine Auswahl an Snacks und Getränken. Es ist der perfekte Ort, um eine Pause einzulegen und den Blick auf die herrliche Landschaft zu genießen. Für eine deftige Mahlzeit gibt es in der Nähe mehrere Restaurants mit lokaler und internationaler Küche.

Der Botanische Garten von Teneriffa ist ein bezauberndes Ausflugsziel, das die Essenz der Tropen einfängt. Es ist ein Ort, an dem man auf Schritt und Tritt eine neue Entdeckung macht und sich der Zauber der Natur entfaltet. Es ist ein Ort, der sowohl Entspannung als auch Anregung bietet, ein Ort, an dem man mit den Wundern der Natur in Kontakt treten kann.

Das Palmetum von Santa Cruz de Tenerife, ein Teil des Botanischen Gartens, ist eine einzigartige Attraktion, die man nicht verpassen sollte. Es handelt sich um einen künstlichen Hügel von 120.000 Quadratmetern, der auf Palmen spezialisiert ist. Der Hügel bietet einen beeindruckenden Blick auf den Ozean und schafft eine malerische Szenerie, die direkt einer Postkarte entsprungen zu sein scheint. Das Palmetum beherbergt auch ein großes System von Wasserfällen, Bächen und Teichen, die dem ganzen Erlebnis eine beruhigende Atmosphäre verleihen.

Die Geschichte des Palmetum ist ebenso faszinierend wie seine Flora. Er wurde auf einer ehemaligen Mülldeponie errichtet, die 1983 stillgelegt wurde. Mit der Anlage der Gärten wurde 1995 begonnen, und obwohl die Entwicklung aufgrund fehlender Finanzmittel pausiert wurde, wuchsen und gediehen die Gärten weiter. Die ersten öffentlichen Führungen wurden 2013 angeboten, und 2014 wurde der Garten offiziell eingeweiht. Seitdem hat er sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen entwickelt und bietet Schulprogramme und einen regelmäßigen Austausch mit anderen Einrichtungen.

Der Eingang zum Palmetum wird von einem Gebäude markiert, das eine Rezeption, einen kleinen Laden und ein Palmenmuseum beherbergt. Das Museum ist ein Muss für jeden, der sich für die reiche Vielfalt der Palmenarten interessiert. Eine weitere Besonderheit ist das Ethnographische Palmenmuseum, ein halb unterirdisches Bauwerk, das teilweise von Vegetation bedeckt ist. Obwohl es sich noch im Bau befindet, verspricht es eine spannende Ergänzung der Garteneinrichtungen zu werden.

Das Palmetum beherbergt auch das Oktogon oder El Octógono, ein halb versunkenes Schattenhaus für die empfindlichsten Arten. Dieser Bereich ist eine dichte Ansammlung tropischer Pflanzen, die von gewundenen Wegen, Bächen, Brücken und Wasserfällen durchzogen sind. Es ist ein magischer Ort, der eine faszinierende Erkundung der tropischen Welt bietet.

Die lebenden Sammlungen des Palmetum sind wirklich bemerkenswert. Im Jahr 2016 umfasste sie mindestens 1853 Pflanzentaxa, wobei der Schwerpunkt auf der Inselflora liegt. 420 Pflanzentaxa stehen auf der Roten Liste der IUCN, von denen 73 vom Aussterben bedroht und zwei in der Natur ausgestorben sind. Besonders beeindruckend ist die Palmensammlung mit 573 Taxa, von denen 192 auf der Roten Liste der IUCN stehen und 38 vom Aussterben bedroht sind.

Zu den anderen im Garten vertretenen Familien gehören Amaryllidaceae, Asparagaceae, Apocynaceae, Bromeliaceae, Fabaceae, Malvaceae und Moraceae. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Palmen von Inseln, wobei die karibischen Arten am stärksten vertreten sind. Einige Taxa werden in ausreichender Zahl angebaut, um die Ex-situ-Samenproduktion von IUCN-Arten zu ermöglichen. Ein herausragender Fall ist Coccothrinax borhidiana, eine langsame und stark gefährdete Art, die im Palmetum mit 17 Exemplaren vertreten ist, die 1996 gekeimt wurden und jetzt in der karibischen Sektion Früchte tragen.

Die Oberfläche des Hügels ist in “biogeografische Abschnitte” unterteilt, die die Palmenflora aus verschiedenen Regionen der Welt beherbergen. Die Größe dieser Abschnitte variiert zwischen 1.000 und 20.000 Quadratmetern, was die Ausstellung zu einem echten Erlebnis macht. Jeder Bereich ist ein neues Abenteuer, eine neue Gelegenheit zum Entdecken und Lernen.

Ganz gleich, ob Sie sich für Botanik interessieren, die Natur lieben oder einfach nur die Schönheit Teneriffas erleben möchten, der Botanische Garten ist ein Ziel, das Ihnen in Erinnerung bleiben wird.